Lesedauer: min

Fortbildung für das gesamte Praxisteam

Präsenz-Fortbildung: Leitlinienbasierte Empfehlungen zur Prävention von Karies und Parodontitis: Wissenschaftliche Grundlage und praktische Umsetzung – wie geht das zusammen?

Termin: 05.06.2024

15:30 Uhr bis 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Filderhalle Leinfelden-Echterdingen,

Bahnhofstraße 61, 70771 Leinfelden-Echterdingen

Referent:innen Sylvia Fresmann und Prof. Dr. Dirk Ziebolz

 

Jetzt anmelden

 

Mit einer weltweit hohen Prävalenz oraler Erkrankungen, wie Karies und Parodontitis, sind diese in der zahnmedizinischen Therapie und Prävention weiterhin als Kernaufgaben anzusehen.
Hierbei nimmt vornehmlich die präventive Betreuung einen zunehmenden Stellenwert ein und muss fallorientiert bezüglich Empfehlungen zu persönlichen / häuslichen als auch der Wahrnehmung professioneller zahnmedizinsicher Maßnahmen (u.a. PZR) berücksichtigt werden.

Die aktuell zur Verfügung stehenden Leitlinien zur Prävention von Karies, parodontalen als auch periimplantären Erkrankungen geben basierend auf der wissenschaftlichen Grundlage eine zeitgemäße (evidenzbasierte) Empfehlungen für die persönliche Mundhygiene der Patienten als auch der professionellen präventiven Betreuung in der zahnärztlichen Praxis.
Diese wissenschaftlich fundierten Ausführungen machen eine grundsätzliche Einordnung bzw. Bewertung notwendig und sind hinsichtlich ihrer praktischen Umsetzung im Praxisalltag zu diskutieren.
Hierbei sind u.a. folgende Fragen relevant: Ist Fluorid zur Kariesprophylaxe noch zeitgemäß? Welche Strategien / Konzepte zur Gingivitis- und Parodontitisprävention sind erfolgsversprechend? Was ist in der Prävention periimplantärer Erkrankungen zu berücksichtigen?

Für eine patientenorientierte Aufklärung und Behandlung sollte das zahnmedizinische Team die wissenschaftlichen Empfehlungen kennen und bezüglich der Umsetzung in das vorhandene Praxiskonzept berücksichtigen. Das Seminar gibt einen Überblick über aktuelle leitlinienbasierte Empfehlungen zur Prävention von Karies sowie parodontalen und periimplantären Erkrankungen und deren wissenschaftliche Grundlage.
Dabei sollen insbesondere klinisch relevante Eckpunkte bzw. Neuerungen aufgezeigt und diskutiert werden, die eine bewusste Umsetzung in der zahnärztlichen Praxis gestatten.

 

Die Veranstaltung ist mit 4 Fortbildungspunkten zertifiziert.
Sie erhalten nach der Veranstaltung ein Teilnehmerzertifikat per Mail zugesandt.