Child with mouth open getting treatment from nurse wearing a green scrub

Karpaltunnelsyndrom: Behandlung und Vorbeugung

 

 

Die Vorbeugung und Behandlung des Karpaltunnelsyndrom ist für eine lange und gesunde Karriere als Dentalhygienikerin unerlässlich. Hier sind einige Dinge, die Sie wissen müssen, um sich zu schützen.

Das Karpaltunnelsyndrom ist in der gesamten Zahnmedizinbranche ein Problem und unter Dentalhygienikerinnen ziemlich verbreitet.

Eines Tages spüren Sie ein Kribbeln in Ihren Fingern oder bemerken vielleicht, dass es schwer ist, Ihr Werkzeug mit festem Griff zu halten.

Sie beginnen sich zu fragen, ob dieses Problem dauerhaft bestehen bleiben wird und wie Sie es beheben können, da es Ihre Arbeit immer schwieriger macht.

Laut dem American Journal of Industrial Medicine entwickeln 8,4 Prozent der Dentalhygieniker diese Erkrankung.

Die Vorbeugung und Behandlung des Karpaltunnelsyndroms ist für eine lange und gesunde Karriere als Dentalhygienikerin unerlässlich. Hier sind einige Dinge, die Sie wissen müssen, um sich zu schützen.

Was ist das Karpaltunnelsyndrom?

Laut National Institutes of Health tritt das Karpaltunnelsyndrom auf, wenn Ihr Medianusnerv – der Nerv, der von Ihrem Unterarm zu Ihrer Handfläche verläuft – am Handgelenk komprimiert wird.

Dieser Nerv steuert die Gefühle an der Handflächenseite Ihres Daumens und jedes Fingers außer dem kleinen Finger sowie Impulse in den Muskeln, die die Bewegung von Daumen und Fingern steuern.

Wenn jedoch die umgebenden Sehnen und Nerven gereizt und entzündet sind, wird der Medianusnerv komprimiert, was zum Karpaltunnelsyndrom führt.

Die Erkrankung entwickelt sich schleichend.

Zunächst können Sie ein brennendes, kribbelndes oder juckendes Taubheitsgefühl in der Handfläche, dem Daumen oder den ersten drei Fingern bemerken.

Mit fortschreitenden Symptomen verlieren Sie in diesen Bereichen möglicherweise Ihre Fingerfertigkeit, was auch zu einer verminderten Griffkraft führen kann.

Das Karpaltunnelsyndrom kann selbst die kleinsten Bewegungen am Behandlungsstuhl, wie das Greifen eines Scalers oder eines Spiegelgriffs, zu einer Herausforderung machen.

Was ist die Ursache?

Laut dem University of Maryland Medical Center ist die genaue Ursache des Karpaltunnelsyndroms schwer zu bestimmen, bestimmte Erkrankungen können Ihr Risiko jedoch erhöhen.

Gefährdet sind Dentalhygienikerinnen mit Diabetes, Arthrose, rheumatoider Arthritis oder Hypothyreose sowie übergewichtige oder schwangere Hygienikerinnen.

Auch wenn Ihre Arbeit am Behandlungsstuhl die Erkrankung nicht direkt verursacht, erhöhen wiederholte Bewegungen bei der Zahnsteinentfernung zusammen mit der Verwendung vibrierender Handgeräte (wie einem Hygienehandstück oder einer Ultraschall-Scalerspitze) das Risiko für das Karpaltunnelsyndrom bei Zahnärzten aus.

Vorbeugung des Karpaltunnelsyndroms

Glücklicherweise können Sie Ihre Chancen, ein Karpaltunnelsyndrom zu entwickeln, verringern.

In erster Linie ist es wichtig, Ihre Hände nicht zu überanstrengen.

Tun Sie Ihr Bestes, um Ihre Handgelenke während der Arbeit nicht zu beugen.

Wenn Sie die Position Ihres Patienten im Behandlungsstuhl anpassen, können Sie Ihre Handgelenke in einer neutralen Position halten.

Beschränken Sie außerhalb der Praxis Aktivitäten, die sich auf Ihre Handgelenke auswirken können.

Wenn Sie beispielsweise etwas Schweres heben müssen, verwenden Sie beide Hände, damit Sie Ihre Handgelenke nicht unnötig strecken.

Auch die Art der Ausrüstung, mit der Sie arbeiten, spielt eine Rolle bei der Entstehung von Handgelenksproblemen.

Laut Journal of the American Dental Association erhöhte kräftiges Aufdrücken, wie beim Scaling, Ihr Risiko.

Bei der Arbeit am Patienten ist es am besten, Instrumente zu verwenden, die leicht sind und über einen größeren Durchmesser verfügen.

Auch die Verwendung einer anderen Technik kann hilfreich sein.

Regelmäßige Übungen können Ihr Risiko für die Entwicklung eines Karpaltunnelsyndroms ebenfalls verringern.

Das University of Maryland Medical Center schlägt verschiedene Übungen für verschiedene Bereiche der Hand und des Handgelenks vor:

●      Machen Sie mit einer Hand eine feste Faust, lassen Sie dann los und spreizen Sie Ihre Finger.

Wiederholen Sie dies fünfmal mit jeder Hand.

●      Ziehen Sie Ihren Daumen fünf Sekunden lang nach hinten und von Ihrer Handfläche weg.

Wiederholen Sie dies fünf bis zehn Mal mit jeder Hand.

●      Halten Sie Zeige- und Mittelfinger gestreckt, während der Rest der Finger gebeugt bleibt (wie bei einem Peace-Zeichen).

Zeichnen Sie dann mit den erhobenen Fingern fünf Kreise im Uhrzeigersinn und wiederholen Sie die Bewegung gegen den Uhrzeigersinn.

Wiederholen Sie dies auch mit der anderen Hand.

Probieren Sie jede dieser Methoden zwischen den Patiententerminen oder ca. einmal pro Stunde aus, damit sich Ihre Handgelenke locker und geschmeidig anfühlen.

Behandlungsoptionen

Laut The Ohio State University Medical Center gibt es einige Behandlungsmöglichkeiten für das Karpaltunnelsyndrom.

Frühes Handeln ist am besten.

Wenn Sie beginnen, Symptome zu spüren, versuchen Sie zuerst, ein entzündungshemmendes Medikament einzunehmen, um Schmerzen und Schwellungen zu lindern.

Sie können Ihrem Handgelenk auch eine Pause geben, indem Sie eine Schiene tragen, um Ihre Bewegungsfreiheit einzuschränken.

Wenn Ihre Symptome anhalten, sind die nächsten Schritte etwas invasiver.

Anfangs kann Ihr Arzt Steroidinjektionen vorschlagen, wenn sich dies jedoch als unwirksam erweist, kann Ihr Arzt eine Operation empfehlen, bei der ein Band im Karpaltunnel durchtrennt wird, um den Druck zu lindern.

Leider ist nach der Operation eine drei- bis viermonatige Erholungszeit erforderlich und der Eingriff lindert möglicherweise nicht alle Ihre Symptome, so dass dieser oft nur in den extremsten Fällen notwendig ist.

Hand und Handgelenkprobleme sind Hindernisse, denen keine Dentalhygienikerin begegnen möchte.

Wenn Sie wissen, welche die Ursachen des Karpaltunnelsyndroms sind, können Sie möglicherweise Maßnahmen ergreifen, um es zu verhindern.

Wenn Sie ein Karpaltunnelsyndrom entwickeln, können Sie Symptome behandeln und so dessen Auswirkungen auf Ihr Leben beseitigen.

Bewegung und Vorbeugung halten Sie für eine lange und möglichst schmerzfreie zahnärztliche Tätigkeit fit.

Fazit

●       Das Karpaltunnelsyndrom kann allmählich mit Taubheitsgefühlen und Kribbeln in der Handfläche oder den Fingern beginnen.
●      Hand- und Handgelenksübungen können helfen, die Erkrankung zu verhindern.
●      Menschen mit bestimmten Erkrankungen entwickeln eher ein Karpaltunnelsyndrom.

Warum es wichtig ist, zu wissen, wie man ein Karpaltunnelsyndrom vermeidet

Muskel-Skelett-Erkrankungen sind unter Dentalhygienikern weit verbreitet. Für eine lange und erfolgreiche Karriere, sollten proaktiv Maßnahmen zum Schutz der eigenen Gesundheit ergriffen werden.

Übersicht